Kindertagesstätte St. Konrad ist „Eine Welt Kita“

Josef Krügl am 14.02.2023

Zertifizierung des Kindergartens St Konrad 2 Foto: Erwin Jaindl

und erhielt die Re-Zertifizierung zur „reggio-inspirierten Kindertageseinrichtung“

Zertifizierung des Kindergartens St Konrad Zertifikatstisch 2 Foto: Kita St. Konrad

Wir sind eine katho­li­sche Ein­rich­tung. Die Basis bil­det unser katho­li­sches Leit­bild und Pro­fil, mit einer ganz kla­ren Wert­ori­en­tie­rung und Hal­tung. Gera­de die­ses ermög­licht uns die Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma Bil­dung nach­hal­ti­ger Ent­wick­lung und der Reg­gio-Päd­ago­gik. Die­se The­men ergän­zen sich per­fekt. Denn bei­de The­men set­zen eine offe­ne Grund­hal­tung gegen­über Men­schen und der Welt vor­aus.
Die 17 Nach­hal­tig­keits­zie­le bil­den neben der Reg­gio Päd­ago­gik und Inklu­si­on eine Grund­la­ge der Päd­ago­gik in der Kita St. Kon­rad.
Die Res­sour­cen der Welt sind end­lich und das sol­len Kin­der von Anfang an mit auf dem Lebens­weg neh­men. Im Rah­men zur Qua­li­fi­zie­rung zur Eine Welt Kita“ befass­ten sich sowohl das Team, als auch die Kin­der inten­siv mit den The­men der Nach­hal­tig­keit. Dies konn­te beim Zer­ti­fi­zie­rungs­pro­zess, der ca. 1,5 Jah­re dau­er­te, durch Fort­bil­dun­gen, Bil­dung einer Nach­hal­tig­keits AG und wei­te­re ver­schie­de­ne Maß­nah­men erreicht wer­den. Dabei stell­ten wir fest, dass Vie­les schon sehr gut umge­setzt wur­de und trotz­dem ist es sehr wich­tig und berei­chernd den All­tag noch­mals mit der Nach­hal­tig­keits­bril­le“ zu durch­leuch­ten.
So gab es doch eini­ge Veränderungen:

Hier ein paar Bei­spie­le für Neuerungen: 

  • Täg­li­ches Ange­bot der Gesun­den Brot­zeit“ (in Koope­ra­ti­on mit dem Schacher­bau­er­hof, Bio­hof Lecker dem Kaf­fee- und Brot­haus, Altz­al­ter Hofmolkerei)
  • Anle­gen eines Nasch­gar­tens in Koope­ra­ti­on mit den Stadtgärtnern
  • Selbst­ver­pfle­gung durch Ver­ar­bei­tung von Früch­ten und Gemüse
  • Wöchent­li­cher Besuch und Ein­kauf des Wochen­markts mit den Kindern 
  • Erwei­te­rung der Aus­stat­tung von kul­tur­sen­si­blen Spielzeug
  • Anschaf­fung eines Kin­der­gar­ten­fahr­rads (Fund­rad für Mit­ar­bei­ter) mit Unter­stüt­zung der Stadt Burghausen
  • Schaf­fen von Bewusst­sein für vie­le klei­ne all­täg­li­che Din­ge, bei denen wir nach­hal­ti­ger leben können

Am 30.01.2023 fand nun die große Übergabe der Zertifikate im Kindergarten statt.

Zertifizierung des Kindergartens St Konrad Teambild Foto: Kita St. Konrad

Neben der beson­de­ren Aus­zeich­nung zur Eine Welt Kita“ durch das Eine Welt Netz­werk e. V. Bay­ern“, ver­tre­ten durch Frau Schur­se, erhielt die Kin­der­ta­ges­stät­te erneut das Zer­ti­fi­kat Reg­gio-inspi­rier­te Kin­der­ta­ges­stät­te“. Seit vie­len Jah­ren bil­det die­se Päd­ago­gik die Basis für den päd­ago­gi­schen Alltag. 

Hier kön­nen Kin­der ihre 100 Spra­chen“ der Welt­aus­ein­an­der­set­zung und des Selbst­aus­drucks ent­fal­ten und in der Inter­ak­ti­on mit ande­ren Kin­dern und Erwach­se­nen ihre Inter­es­sen und Fähig­kei­ten entwickeln.”

Prof. Dr. Tassilo Knauf

Herr Prof. Dr. Tassilo Knauf beschreibt die langjährige Zusammenarbeit in seiner Laudatio wie folgt:

Mit der Kita St. Kon­rad ver­bin­det mich rund ein Vier­tel­jahr­hun­dert der Beglei­tung und Zusam­men­ar­beit. An so man­che Ereig­nis­se kann ich mich erin­nern:
vor allem an die Aus­stel­lung mit Pro­jekt­do­ku­men­ta­tio­nen aus den Krip­pen und Kitas in Reg­gio Emi­lia im Jahr 2004, ver­bun­den mit einer Fach­ta­gung, auf der renom­mier­te Fachvertreter:innen aus Deutsch­land und Ita­li­en refe­rier­ten. Die Stadt Burg­hau­sen hat Aus­stel­lung und Fach­ta­gung damals wun­der­bar unter­stützt.
Die Vor­trä­ge ergänz­ten die ein­drucks­vol­len Bil­der, Zeich­nun­gen, Skulp­tu­ren und Instal­la­tio­nen, die mit gro­ßer Fan­ta­sie, aber eben­so mit inten­si­ver Beob­ach­tungs­ga­be die Kin­der aus Reg­gio erstellt hat­ten. Kon­kret wur­de hier die Vor­stel­lung von einem Kind, das mit wachen Sin­nen, vie­len Fra­gen, Ver­mu­tun­gen und Über­zeu­gun­gen die Lebe­we­sen und Gegen­stän­de sei­ner Umwelt wahr­nimmt und in sei­ne Gedan­ken- und Gefühls­welt ein­be­zieht.
Sicht­bar wur­de hier das Kind als Kon­struk­teur sei­ner Per­sön­lich­keit, sei­ner Kom­pe­ten­zen, sei­ner Inter­es­sen und Hand­lungs­an­trie­be. Und nach­voll­zieh­bar wur­de hier die ver­än­der­te Pädagog:innenrolle, wie sie in Reg­gio seit den 70er Jah­ren vor­ge­lebt wur­de:
Die Erzie­he­rin kon­zen­triert sich auf das zuhö­ren­de und beob­ach­ten­de Beglei­ten der Kin­der, sie schenkt den Kin­dern Auf­merk­sam­keit und weiß daher, dass manch ein Kind Impul­se und Ermun­te­rung, viel­leicht auch mal eine kla­re Ansa­ge braucht, wäh­rend ein ande­res Kind sich eher Frei­räu­me zum Expe­ri­men­tie­ren und sel­ber Aus­pro­bie­ren wünscht.
Aus­stel­lung und Fach­ta­gung haben in Burg­hau­sen Wir­kun­gen ent­fal­tet: Weni­ge Jah­re nach der gro­ßen Reg­gio-Aus­stel­lung erhielt die Kita St. Kon­rad ein neu­es Gebäu­de, inspi­riert vom ästhe­ti­schen Geist der Reg­gio-Päd­ago­gik;
das war der Stadt und der Pfarr­ge­mein­de wich­tig. Das Gebäu­de zeich­net sich durch Trans­pa­renz aus: Es ist offen zur natür­li­chen und sozia­len Umwelt, und offen nach innen. Grup­pen- und Funk­ti­ons- oder The­men­räu­me lie­gen neben­ein­an­der, Kin­der kön­nen so die Räu­me auf­su­chen, an denen sie am bes­ten ihre sel­ber gefass­ten Hand­lungs­plä­ne umset­zen kön­nen. Kin­der ler­nen so, wie man erfolg­reich eine Ver­bin­dung zwi­schen eige­nen Ideen, Aktio­nen und Hand­lungs­er­geb­nis­sen her­stel­len kann. Sie ler­nen, dass es sich lohnt genau­es Hin­schau­en, Gedan­ken und prak­ti­sches Han­deln zu ver­knüp­fen. Und sie wer­den hier­bei damit belohnt, dass ihr Tun in spre­chen­den Wän­den“ wider­ge­spie­gelt wird und dadurch Beach­tung und Wür­di­gung erfährt.
Der Kita-Neu­bau ent­hält des­halb neben der Öff­nung nach drau­ßen genü­gend Wand­flä­chen, um Wand­do­ku­men­ta­tio­nen zu prä­sen­tie­ren. Die­se Doku­men­ta­tio­nen wen­den sich an die Kin­der, die sich hier wie­der­ent­de­cken, aber eben­so an die Eltern, die wis­sen wol­len, was im Kita-All­tag abläuft und was ihre Kin­der da so machen, sowie an die päd­ago­gi­schen Fach­kräf­te.
Der Kita-Neu­bau

  • ist ein­ge­bet­tet in den Natur- und Sozialraum,
  • bie­tet Kin­dern eine Viel­falt mit spe­zi­el­len Mate­ria­li­en aus­ge­stat­te­ter Aktionsräume,
  • spie­gelt wert­schät­zend die Aktio­nen der Kin­der wider und ist
  • schließ­lich eine Archi­tek­tur, die mit Licht und Schat­ten, Far­ben, inter­es­san­ten Objek­ten, Weit­räu­mig­keit, aber auch inti­men Räum­lich­kei­ten den Kin­dern Wohl­füh­len und Wohl­be­fin­den vermittelt. 

Hier kön­nen Kin­der ihre 100 Spra­chen“ der Welt­aus­ein­an­der­set­zung und des Selbst­aus­drucks ent­fal­ten und in der Inter­ak­ti­on mit ande­ren Kin­dern und Erwach­se­nen ihre Inter­es­sen und Fähig­kei­ten ent­wi­ckeln. Dies sind alles Ele­men­te, Herz­stü­cke der Reg­gio-Päd­ago­gik, wie sie sich vor einem hal­ben Jahr­hun­dert im nord­ita­lie­ni­schen Reg­gio Emi­lia her­aus­kris­tal­li­sier­ten.
Die Reg­gio-Päd­ago­gik prägt damit auch das Pro­fil der Kita St. Kon­rad. Die­ses Pro­fil ist klar und anspruchs­voll. Es unter­schei­det sich von tra­di­tio­nel­len Mus­tern der Kin­der­gar­ten­päd­ago­gik. Es konn­te aber auch die Erfah­rung gemacht wer­den, dass – nach Momen­ten des Umden­kens – das Pro­fil ver­stan­den und von den Fach­kräf­ten als etwas Posi­ti­ves wahr­ge­nom­men und begrüßt wird.
In der letz­ten Woche habe ich mit Clau­dia Pro­nold tele­fo­niert und sie gefragt: Habt ihr auch die hohe Arbeits­be­las­tung und Berufs­un­zu­frie­den­heit der Fach­kräf­te, den star­ken Per­so­nal­wech­sel und Per­so­nal­man­gel, wie er bei­na­he täg­lich von den Medi­en berich­tet und beklagt wird.
Clau­dia ant­wor­te­te ziem­lich klar – so habe ich es in Erin­ne­rung – und dafür dan­ke ich ihr. Sie sag­te:
Das haben wir viel weni­ger. Denn wir haben ja ein kla­res päd­ago­gi­sches Pro­fil. Das gibt den Kolleg:innen einen ein­deu­ti­gen Rah­men für ihre Arbeit.
Einen Rah­men, der den Kolleg:innen eine posi­ti­ve Ori­en­tie­rung für ihre täg­li­che Arbeit und eine Iden­ti­fi­ka­ti­on mit ihrer Arbeit ver­mit­telt.
Das soll auch in Zukunft so sein. Das wün­sche ich dem Team, den Kin­dern, ihren Fami­li­en und die­ser schö­nen Ein­rich­tung, die wei­ter­hin ein Magnet, ein Leucht­turm für gelin­gen­de Früh­päd­ago­gik sein soll. Dafür erhal­ten Sie, erhal­tet ihr die­se Urkun­de über eure Inspi­ra­ti­on durch die Bil­dungs­phi­lo­so­phie aus Reg­gio Emi­lia.
Dafür herz­li­chen Glück­wunsch und alles erdenk­lich Gute für die kom­men­den Jah­re! Und ich wün­sche dem Team der Kita St. Kon­rad, natür­lich inklu­si­ve Lei­tung, dass es wei­ter­hin gelingt, mit Lei­den­schaft, Freu­de und Aus­strah­lung Reg­gio zu leben.“
Prof. Dr. Tas­si­lo Knauf

Weitere Nachrichten

Screenshot 2024 05 16 221734
Das glauben wir
17.05.2024

Maiandacht auf der Napoleonshöhe

Fronleichnam Bild
16.05.2024

Fronleichnam 2024

Einladung zur Fronleichnamsprozession des Pfarrverbandes Burghausen am 30. Mai 2024 in Raitenhaslach St. Georg

2024 05 Mai 14 Maiandacht PGR Veeh Harfen 24
Glaube und Gemeinschaft
16.05.2024

Maiandacht in der Liebfrauenkirche

Musik: Veeh-Harfen von bernds music team

2024 05 Mai 07 Offene Kirche Lehrermusi 2 2
Glaube und Gemeinschaft
07.05.2024

Offene Kirche St. Konrad

Offene Kirche 2024 ist gestartet